Regula Pfeifer

Von Regula Pfeifer Am

In Das Heilige Jahr in der Schweiz

Monthey, 15.2.16 (kath.ch) Der Walliser Bischof hat am 13. Februar in Monthey (VS) an einem Vorbereitungstreffen auf die Weltjugendtage in Krakau 2017 teilgenommen. Dabei betonte er die Wichtigkeit solcher Anlässe und brachte den anwesenden Jugendlichen das Thema Barmherzigkeit näher.

«Ein Weltjugendtag ist ein schönes Abenteuer für Jugendliche», sagte der Bischof am Vorbereitungstreffen in Monthey (VS). Er selbst habe eindrückliche Erinnerungen an die Weltjugendtage in der Tschechoslowakei 1991, an denen er damals teilnahm. Solche Anlässe seien  für Jugendliche eine Lebensgrundlage, die auch die universelle Kirche erfahrbar mache. «Ich habe festgestellt, dass einige Jugendliche sich nach einer solchen Erfahrung in der Kirche engagierten», so der Bischof. «Das weckt in einigen von ihnen eine christliche Berufung, die sie zuvor nicht empfanden.»

Während einer halben Stunde brachte der Walliser Bischof den rund 20 anwesenden Jugendlichen das Thema «Barmherzigkeit» näher. Bevor man Gesten der Barmherzigkeit zeige, müsse man selber barmherzig sein, sagte er dazu. Dabei empfahl er, «die Kleinsten unter uns» zu unterstützen.

«Wenn man sich unter zwei bis drei Millionen andern befindet, fühlt man sich nicht mehr allein. Das lädt die Batterien des Glaubens wieder auf! Und man kehrt mit einer schönen Energie zurück, um seine Freunde zu motivieren». Das sagte Aline Jacquier, Mitglied des Westschweizer Komitees des Weltjugendtages und Koordinatorin der Walliser Gruppe. «In Krakau werde ich meinen Glauben mit anderen Christen teilen können», erklärte Amélie, eine Teilnehmerin. Wie viele anderen Jugendlichen an diesem Anlass sprach sie von der Schwierigkeit, mit Leuten ihrer Generation über ihren Glauben zu sprechen. In ihrem Freundeskreis sei sie die einzige Gläubige. (cath.ch/rp)